Other Social Sciences

Der Staat by Plato

By Plato

Show description

Read Online or Download Der Staat PDF

Similar other social sciences books

Three Kingdoms and Chinese Culture

This is often the 1st book-length therapy in English of 3 Kingdoms (Sanguo yanyi), usually considered as China’s first nice classical novel. Set within the old interval of the disunion (220–280 AD), 3 Kingdoms fuses background and well known culture to create a sweeping epic of heroism and political ambition.

Open Vistas: Philosophical Perspectives of Modern Science

Tendencies In technology sequence, quantity three.

Hyperreality and Global Culture (Routledge Social Futures Series)

This publication explores a global the place the bounds among fact and illustration became blurred, an international the place los angeles legislations is used to coach legal professionals. Drawing on examples from world wide, Nick Perry provides a desirable and pleasing research of either frequent items and events in addition to the more odd and absurd.

Additional info for Der Staat

Example text

Fahre getrost fort und laß dir's schmecken, sagte er: ich werde nicht gegen dich auftreten, um nicht diese da zu Feinden zu bekommen. Nun so komm, sagte ich, trage vollends auch den Rest der Bewirtung auf, indem du antwortest wie bisher! Denn daß die Gerechten offenbar weiser und besser und zum Handeln fähiger sind, die Ungerechten aber unfähig etwas miteinander auszurichten - und wenn wir auch je einmal von Ungerechten sagen, sie haben etwas gemeinschaftlich mit einander kräftig ausgeführt, so ist das nicht vollständig richtig ausgedrückt; denn wenn sie ganz und gar ungerecht wären, so hätten sie einander nicht verschont, sondern offenbar wohnte ihnen ein Teil Gerechtigkeit ein, der bewirkte, daß sie nicht gleichzeitig einander und denjenigen, wider welche sie auszogen.

Hast du gehört, sagte ich, wie viele Vorteile Thrasymachos eben an dem des Ungerechten aufgezählt hat? Gehört habe ich's, versetzte er, aber ich glaube es nicht. Platon: Der Staat 49 Willst du nun, daß wir, wofern wir ein Mittel ausfindig machen können, ihn überzeugen, daß er nicht recht hat? Wie sollte ich's nicht wollen? antwortete er. Falls wir nun, fuhr ich fort, seiner Rede gegenüber die unsrige Punkt um Punkt entfalten, wie viele Vorteile andererseits das Gerechtsein hat, und dann wieder er, und dann wieder wir, so wird man die Vorteile zusammenzurechnen und zu messen haben, die wir beide an beidem angegeben haben, und wir werden dann irgendwelche Richter zur Entscheidung nötig haben; wenn wir aber, wie vorhin, bei der Untersuchung den Weg der gegenseitigen Verständigung einschlagen, so werden wir selbst zugleich Richter und Redner sein.

Fahre getrost fort und laß dir's schmecken, sagte er: ich werde nicht gegen dich auftreten, um nicht diese da zu Feinden zu bekommen. Nun so komm, sagte ich, trage vollends auch den Rest der Bewirtung auf, indem du antwortest wie bisher! Denn daß die Gerechten offenbar weiser und besser und zum Handeln fähiger sind, die Ungerechten aber unfähig etwas miteinander auszurichten - und wenn wir auch je einmal von Ungerechten sagen, sie haben etwas gemeinschaftlich mit einander kräftig ausgeführt, so ist das nicht vollständig richtig ausgedrückt; denn wenn sie ganz und gar ungerecht wären, so hätten sie einander nicht verschont, sondern offenbar wohnte ihnen ein Teil Gerechtigkeit ein, der bewirkte, daß sie nicht gleichzeitig einander und denjenigen, wider welche sie auszogen.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 32 votes