Oracle

Das Oracle Backup und Recovery-Praxisbuch: Für alle by Christine Gschoßmann, Klaus Langenegger

By Christine Gschoßmann, Klaus Langenegger

Show description

Read Online or Download Das Oracle Backup und Recovery-Praxisbuch: Für alle Versionen bis einschließlich Oracle 11g PDF

Best oracle books

Special Edition Using Oracle Applications

Certain version utilizing Oracle purposes is designed to be the main whole machine reference to be had. It comprises specified well known themes equivalent to production and HR/Payroll functions. Implementation strategies and themes are lined for speedy, pre-configured, phased, tremendous bang, reengineered and customised implementation tasks.

Oracle Application Express 4.0 with Ext JS

Construct strong, feature-rich internet functions utilizing Oracle APEX and Ext JS. upload extra refined elements and performance to an Oracle APEX program utilizing Ext JS. construct your individual topics in response to Ext JS into APEX - constructing templates for areas, labels, and lists. Create plug-ins on your program workspace to reinforce the present integrated performance of your APEX purposes.

Oracle Database 12c PL-SQL programming

Grasp Oracle Database 12c PL/SQL software improvement increase, debug, and administer powerful database courses. choked with unique examples and specialist concepts from an Oracle ACE, Oracle Database 12c PL/SQL Programming explains the best way to retrieve and technique information, write PL/SQL statements, execute powerful queries, comprise personal home page and Java, and paintings with dynamic SQL.

Extra info for Das Oracle Backup und Recovery-Praxisbuch: Für alle Versionen bis einschließlich Oracle 11g

Sample text

Es ist jedoch möglich, eine lesbare Trace-Datei aus der ControlDatei zu erzeugen. Die Control-Dateien beinhalten unter anderem die folgenden Informationen: Datenbankname (V$DATABASE) Erstellungszeitpunkt der Datenbank (V$DATABASE) Informationen zu ARCHIVELOG-/NOARCHIVELOG-Modus (V$DATABASE) Version des Oracle RDBMS (V$VERSION) Name, Pfad, Größe, Status aller Datendateien (V$DATAFILE) Name, Pfad, Größe, Status und Aufteilung der Redolog-Dateien (V$LOG, V$LOGFILE) Informationen über die Tablespaces (V$TABLESPACE) Aktuelle Sequence-Change-Nummer (V$DATAFILE) Checkpoint-Informationen (V$DATAFILE) Backup-Status der Datendateien (V$BACKUP) Die Control-Dateien werden in der Mount-Phase geöffnet und – falls die ControlDateien gespiegelt sind – miteinander verglichen.

Der Datenbereich enthält die eigentlichen Daten. Geändert werden die Daten in den Datendateien durch den Database Writer. Dieser nimmt in regelmäßigen Abständen einen Abgleich zwischen Buffer Cache und den Datendateien vor. Bei einem Checkpoint werden die veränderten Blöcke aus dem Buffer Cache vom Database Writer in die Datendateien geschrieben und die Header der Datendateien durch den Checkpoint Process aktualisiert. Ein Checkpoint wird ausgelöst bei einem Log-Switch. Falls einer der Parameter LOG_CHECKPOINT_TIMEOUT oder LOG_CHECKPOINT_INTERVAL gesetzt ist, wird zusätzlich ein Checkpoint abhängig von den Werten dieser Parameter ausgelöst.

Sie liegt normalerweise auf Windows-Systemen in %ORACLE_HOME%\database, auf allen Unix-Derivaten in $ORACLE_HOME/dbs. Auch hier gilt: Pfad und Name dieser Datei können frei gewählt werden, müssen dann aber beim Start einer Instanz explizit benannt werden. ORA erzeugt werden, die nur den Parameter SPFILE= enthält. ora mit SPFILE-Parameter> Das SPFILE kann zwar mit einem Texteditor gelesen werden, Änderungen dürfen jedoch nicht mittels eines Texteditors vorgenommen werden. Ein schreibender Zugriff auf die Datei korrumpiert diese, da sie Prüfsummen enthält.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 14 votes